Blog - Podcast - Widdewidde_Leben mal Quer

Direkt zum Seiteninhalt

*Ab wann geht das Los mit Selbstbestimmung...

Widdewidde_Leben mal Quer
Veröffentlicht von in Babyzeit · 29 Dezember 2020
Tags: Autonom
Wann geht das los mit der Selbstbestimmung?

Diese Frage wurde mir schon oft gestellt. Wann habt ihr damit angefangen. Antwort:
Von Geburt an.

Jedes weinen wird sofort ernst genommen. Jedes Zeichen wird versucht zu deuten und dann wird umgesetzt was geht. So dass das Baby sich sofort als Schöpfer wahrnimmt und merkt ich erreiche dass was ich will. Ich kann meine Umwelt beeinflussen und ich werde gehört.

Sobald das Baby so ca. 4-6 Monate auf der Erde ist. Passieren die ersten Handlungen die ganz bewusst einen „ich will das“ Willen zeigen.

Dass alles geschieht eigentlich schon ab der Geburt, doch uns fällt das deuten nur sehr schwer.
Doch mit ca. Einem halben Jahr sprechen Babys eher unsere Sprache. Sie passen sich ihrem Umfeld an. Und uns fällt die deutung von aussagen (weinen, Lächeln, etc.)  leichter, als ruhige Zeichen des Körpers vom Baby.
Spielzeug was nicht erwünscht ist. Wird fallen gelassen.

Die Wahl der Menschen die dass Baby  tragen wird immer mehr selbst getroffen. Wirkliche Entspannung entsteht bei der Person die es bevorzugt.

Die Kleidung die dass Baby bevorzugt wird deutlich gezeigt. Zb. Ich will keine Socken (zb. Füße werden aneinander gerieben.)

Es wird deutlich gesagt. Ich will jetzt schlafen. ( sichtbar zb. konzentration lässt nach.)

Es wird gesagt Hunger, wer die frühen Hungerzeichen verpasst. Weis bei lauter Ansage von Seiten des Babys. Jetzt aber schnell.

Und dann kommt eine sehr wichtige Phase. Die Einführung der beikost. Wichtig deshalb weil dass Baby sich als bewusst handelnde Person wahrnehmen kann die die Wahl hat was sie isst.

Dass geht mit breifreier Beikost. Falls du es nicht kennst Google. Es geht darum dass das Baby selbstbestimmt aus zb. Rohkost Pommes (Gemüse in Pommes Form) etwas wählen und in seinem Tempo erforscht und isst.
Hier erlebt dass Baby sich als bewusst handelnder Schöpfer. Selbstbestimmt. Autonom und selbstwirksam.
All das geht immer weiter. Eigentlich kann man sagen. Sobald das Baby einen wiederstand hat. Diesen Kundtut. Und ernst genommen wird, entsteht als nebenwirkung ich fühle mich ernstgenommen als bewusste autonome Energie.

Es fühlt sich als selbstbewusstes Wesen und dadurch ergeben sich im nächsten Schritt neue Situationen die zu den obigen dazu kommen.

Es erlebt. Auch Grenzen. Doch bei uns eben keine Regeln. Und die Grenzen dürfen bewusst begleitet werden. Die Frustration wird dadurch viel weniger.
Denn habe ich flexible Grenzen in mir. Schwinge ich im Einklang. Zb. Dass Baby lernt krabbeln. Und leert immer wieder den Mülleimer aus. Nun kann ich flexible reagieren heute fühle ich es so. Morgen anders.
Verwirrt dass das Baby nicht?

___STEADY_PAYWALL___

Nein. Dass Baby verwirrt es wenn du die starre Regel hast
Müll wird nicht ausgeleert.
Und innerlich aber denkst.
Naja. Es ist jetzt gerade nur ein paar Klorollen und Papierverpackungen drin. Du aber sagst.
Regel ist Regel.  Nein. Dass geht nicht Müll wird nicht……
Alle Menschen haben die Fähigkeit zu fühlen ob dass was der Mensch sagt und tut dem entspricht was er wirklich fühlt oder nicht.

Babys und junge Menschen sind Meister darin zu fühlen, ob das gesagte dem entspricht was wir wirklich meinen.
Das ganze kann aber auch kippen. Wenn wir eben die Entscheidungen nicht ernst nehmen von unseren Wundern. Dann beginnen sie schnell Frustration oder auch Autonomie Wut zu bekommen.

Weil sie wollen und müssen ja autonom werden. Nur wenn ihnen der Raum nicht gegeben wird ist gerade die Phase, um das 2-3 Lebensjahr extrem ausgeprägt.

Und sie wollen nun alles durchsetzen. Haben schon vergessen warum. Es geht dann um die bewusste Handlung ich entscheide. Egal warum.

Wenn du nun irgendwo in der kindheits begleitung steckst. Und dass nun ab jetzt anders willst. Dann lehne dich an.  Es geht. Du kannst ab jetzt beschließen. Alle Entscheidungen deiner Wunder ernst zu nehmen. Und weg von regeln. Hin zu Grenzen zu wechseln.

Das setzt voraus dass du genau weißt was du gerade brauchst. Fühle rein was macht dich im Herzen jetzt gerade weit. Was eng.

Überprüfe dich in dem du dich fragst: ich will dir jetzt nicht den Raum geben den Müll aus zu leeren. Und die

Gegenfrage. Ich will dir den Raum geben den Müll zu erforschen.

Welche der Aussagen macht in dir eine weite. Welche macht eng. Egal was dein Verstand sagt. Die die dich weit macht ist die Wahrheit.

Und dass kannst du bei allen Dingen ab jetzt tun. Anstatt Regeln. Fühlst du deine Grenze. Und damit schenkst du deinem Wunder die Chance zu erfahren dass das Leben flexibel ist. Und Grenzen dehnbar.

Liebe anni

Du willst mehr zu uns...
folge uns auf Facebook, Instagram, Youtube, höre in den Podcast rein oder Unterstütze uns.




Kein Kommentar

Zurück zum Seiteninhalt